König Ludwig II. - aktuell | Das Internet-Magazin für
Forschung & Information.
Nächste Sendung mit Peter Glowasz
Termin kommt in kürze

Herzlich willkommen
im
1. Programm
von
Nostalgie-Radio

   Radio zur Pflege 
des
Unterhaltungs-Kulturgutes der Vergangenheit

Texte, Töne, Schlager aus dem alten und neuen Berlin, als auch aus der Zeit der Berliner Nachkriegsjahre - mit vielen bekannten Interpreten und Persönlichkeiten der Zeitgeschichte aus Musik, Kunst, Wissenschaft, Forschung, Politik und dem gesellschaftlichen Leben.
Eine besinnlich, unterhaltsame Revue aus der guten, alten Radiozeit mit viel Musik und
Original-Tondokumenten.

Hörfunk-Sendungen
von und mit
Peter Glowasz

Der Berliner Schriftsteller und Geschichtsforscher Peter Glowasz ist in aller Welt für seine erfolgreiche Forschungs- und Aufklärungsarbeit hinsichtlich des tragischen Todes König Ludwigs II. von Bayern bekanntgeworden; fünf Bücher und vier Hörbücher hat er über den König bisher verfaßt.
Weniger spektakulär und für viele Ludwig II.-Freunde  völlig unbekannt, ist die Tatsache, was Peter Glowasz zur Darstellung der Geschichte Berlins leistet. Darüber hat er zwar keine Bücher geschrieben, doch an die Öffentlichkeit kommen seine Recherchen einmal im Monat über die unterhaltsame Radiosendung: Berlin, Berlin ... Peters Nachtcafé.
Das ist eine unterhaltsame Radio-Revue, in der Persönlichkeiten der Zeitgeschichte zu Wort kommen. Die Sendungen werden stets bereichert durch Original-Tonaufnahmen.
Damit bringt Peter Glowasz sein umfangreiches Tonband-Archiv ins Radio; er kann auf über hunderttausende Meter Bandmaterial zurückgreifen. Die Ursprünge dieses wohl einmaligen Privatarchivs liegen im September des Jahres 1946 in Berlin-Zehlendorf: Als Steppke hatte er schon ein großes Tonbandgerät - und vom ersten Tag an, begann er vom Radio Sendungen mitzuschneiden. Seine Leidenschaft für das Tonband und für den Rundfunk wurde in Fachkreisen schnell bekannt.
Er hatte Freunde vom RIAS,  so beispielsweise die hervorragenden Sprecher Wolfgang Behrendt und Fred Ignor (Schlager der Woche),  die ihm  Tonbänder mit interessanten Aufnahmen aus ihrem Privatarchiv zur Verfügung stellten.
Heute beherbergt seine große Wohnung in Berlin-Wilmersdorf neben dem Archiv noch ein Studio mit zwei großen Telefunken-Tonbandmaschinen, mit denen er aus 1000-Meter-Bändern seine interessanten und wissensreichen Sendungen digital schneidet.

Im September 2009 ist das Buch von Prof. Dr. Martin Lücke: Ja, der Kurfürstendamm kann erzählen - Unterhaltungsmusik in Berlin in Zeiten des Kalten Krieges erschienen, für das Peter Glowasz zahlreiche Manuskripte seiner Radio-Sendungen und Tonbandmaterial 
aus seinem Archiv zur Verfügung gestellt hat.
Das Buch des Musikwissenschaftlers ist sehr interessant; Berlin und die Leichte Muse stehen in enger, fast symbiotischer Beziehung zueinander. Das gilt für die Goldenen Zwanziger ebenso wie für die Nachkriegszeit bis in die sechziger Jahre hinein, die in diesem Buch erstmals im Zusammenhang gewürdigt wird. Dirigent und Komponist Hans Carste, einer der herausragenden Unterhaltungskünstler der Nachkriegsjahre, Werner Müller mit seinem RIAS-Tanzorchester, Rudi Schuricke, Bully Buhlan und viele andere prägen diese überaus fruchtbare Phase, die mit dem Bau der Berliner Mauer ein jähes Ende erfährt. Eine Zeitreise voller Ohrwürmer - mit vielen, zum Teil unveröffentlichten Bildern aus Privatbesitz.
Hans Carste sagte einmal: Leichte Musik kann man nicht ernst genug nehmen.
Dieses Buch wird von der Redaktion Berlin, Berlin ... Peters Nachtcafé besonders empfohlen.

Inzwischen gibt es eine weitere Website mit vielen Bildern und Geschichten, so auch die Geschichte von den Anfängen des Rundfunks. Auch wird auf eine  Auslese  interessanter Hörfunksendungen der deutschen Rundfunksender mit Sendetermin-Angabe hingewiesen.
NEU: Peter Glowasz - und seine erlebten Geschichten:
Wie ich im Jahre 1978 Harald Juhnke für meinen Weihnachtsfilm in der Rolle des Weihnachtsmannes gewinnen konnte ...

Wenn Sie also mehr über die Welt des Radios erfahren möchten und interessante Geschichten lesen wollen, dann schauen Sie doch bitte auf die Website:
 
www.peterglowasz.de

Nun, um noch einmal auf König Ludwig II. von Bayern zurückzukommen:
Dem hochkulturellen und vielseitigen Theaterkönig hätte bestimmt auch das Medium Radio gefallen. Seine einzigen und wenigen Lebensfreuden waren aber damals nur das LESEN und das THEATER. Seine Gesellschaft galt vor allem dem Buch, den zahllosen Büchern.
Und gäbe es schon damals das Radio: Ludwig II. hätte gern die Wagner-Opern und die Ballettmusiken aus den Separatvorstellungen Venus und Adonis von Max Zenger über den Äther gehört, aber auch sicher viele niveauvolle Unterhaltungssendungen. 
Diese hier angesiedelten Radio-Programme passen deshalb zu der Kultur eines vielseitigen Königs - somit gehört das Radio auf die königliche Webseite - wohl ganz im Sinne des großen Theaterkönigs. 
  
Die über sechzigminütigen Hörfunk-Sendungen
 von und mit Peter Glowasz
sind über den Berliner Sender Alex im Internet
monatlich zu hören:
www.alex-berlin.de/radio/lifestream
Im Berliner Raum kann der Sender Alex auch im Berliner Kabelnetz:
92,6 MHz empfangen werden.

Jede Radio-Sendung ist auch als Audio-CD erhältlich;
sie kann unter der Rubrik Archiv bestellt werden.
Sofern frühere Radio-Sendungen gewünscht werden, so sind diese
ebenfalls im Archiv zu finden.
Eine Hörprobe
befindet sich am Ende dieser Seite.

Im Nostalgie-Radio gibt es jetzt ein 2. Programm; 
dieses Programm bietet die Möglichkeit, sich Wiederholungs-Sendungen von
Peters Nachtcafè anzuhören.
Also klicken Sie bitte auch auf das
2. Radio-Programm.  
_______________________________










nach oben | Admin



stats